Google www.vdsk.eu World Wide Web

Das Füsilierbatalion Schwarzburg Sondershausen

Als Ergebnis des Wiener Kongresses 1815 entstand der Deutsche Bund, wozu auch das Fürstentum Schwarzburg Sondershausen gehörte. Die Kriegsverfassung des Bundes verlangte von jedem Mitglied eine Truppenstärke von 1% der Bevölkerung. Bis zum Anfang der 1850-er Jahre vollzog sich so schrittweise die Aufstellung eines eigenen Bataillons und die Lösung von der Militärkonvention mit Schwarzburg Rudolstadt. Zu Beginn des deutschen Bruderkrieges 1866 kam Fürst Günther Friedrich Carl 2. Zunächst der Verpflichtung zur Bereitstellung des Bundeskontingentes nach, entschied sich aber Mitte Juni für die Seite Preußens. Die 600 Mann starke Truppe fand als Besatzungstruppe für die Festung Koblenz Verwendung. Am 06.09.1866 erhielt das Füsilierbataillon den Marschbefehl nach Sondershausen. Gegen Ende des Krieges {18.08.1866} kam es zur Gründung des Norddeutschen Bundes, zu dessen Gründungsmitgliedern ebenfalls das Fürstentum Schwarzburg Sondershausen zählte. Die bereits seit den 1840-er Jahren begonnene Annäherung des Sondershäuser Militärs an Preußen gipfelte in der Militärkonvention vom 28.06.1867.
Mit der Integration des Füsilierbataillons in die preußische Armee, im Rahmen der am 28.06.1867 zwischen beiden Staaten geschlossenen Militärkonvention, endete die jahrhundertelange militärische Eigenständigkeit Schwarzburger Truppen in Sondershausen.

Die Bewaffnung und Ausrüstung des Füsilierbataillons entsprach im Wesentlichen dem Standart der damaligen Zeit, als Langwaffe dienten Infanteriegewehre nach dem System Minie im Kaliber 13,9 mm.
Diese Waffen entsprechen im Wesentlichen dem würtembergischen Infanteriegewehr Mod., 1857 welches die Krone der Perkussionswaffenentwicklung darstellte. Das offensichtlichste Unterscheidungsmerkmal bei der Uniformierung zu Preußen ist der grüne Rock mit seinen neun gelben Knöpfen.

Wir haben uns am 01.07.2000 in Großlohra zusammengefunden und die

Historische Uniformgruppe

„ Füsilierbataillon Schwarzburg Sondershausen 1866-1867“

des Schützenvereins 1899 e.V. Großlohra

gegründet. Mittlerweile sind wir 11 Mitglieder. Ziel ist es den Menschen in unserer Region einen Einblick in die soziale und politische Geschichte unserer Vorfahren zu geben. Denn wir glauben, dass man die Gegenwart und Zukunft nur meistern kann, wenn man seine Wurzeln und Vergangenheit kennt und versteht. Wir wollen damit ein Stück Geschichte aus unserer Region lebendig werden lassen.

Kontakt: Andre Volmer

Zur Homepage des Vereines





Bilder vom Böllertreff 2008 in Allstedt



Zum vergrößern anklicken !



Anmelden




Mansfelder Bergmanns Schützengilde
Befreundete Vereine und Verbände